Direkt zum Inhalt - Accesskey 1 Direkt zur Hauptnavigation - Accesskey 2

Nr. 50-2018 Referent*in IT- und Informationssicherheit

Für diese Ausschreibung bewerben

Zurück zur Liste der aktuellen Ausschreibungen

 

Achtung! Wichtiger Hinweis:

Zur optimalen Nutzung unseres Bewerberportals empfehlen wir Ihnen die Verwendung einer aktuellen Browserversion.

Falls bei Ihnen technische Probleme im Zusammenhang mit der Bewerbung entstehen, bitten wir Sie, sich an  1-Ak-8-S@auswaertiges-amt.de mit folgenden Informationen zu wenden: Name des Browsers und seine Version, Screenshot zum Problem. Nach erfolgreicher Absendung Ihrer Bewerbung erhalten Sie eine Bestätigungsmail vom System

 

 

Ein Team - weltweit

 

Ein weltweites Kommunikationsnetz verbindet die Zentrale des Auswärtigen Amts (AA) mit den über 220 Auslandsvertretungen der Bundesrepublik Deutschland. Für die IT‑Ausstattung und -Betreuung der Mitarbeiter*innen des AA im In- und Ausland ist der Beauftragte für Informationstechnik, Digitalisierung im AA und Auslands-IT in der Zentralabteilung verantwortlich.

 

Für diesen Bereich sucht das Auswärtige Amt zur unbefristeten Anstellung für seine Dienststelle in Berlin zur Unterstützung des Ressort-IT-Sicherheitsbeauftragten

eine/n Referent*in

IT- und Informationssicherheit

(Kennzeichen Nr. 50-2018)

 

In Ihrem künftigen Tätigkeitsfeld

  • übernehmen Sie Verantwortung insbesondere für konzeptionelle Aufgaben im Rahmen des Informationssicherheitsmanagements sowie der Ergänzung und Fortschreibung des Informationssicherheitsmanagementsystems (ISMS)

  • koordinieren Sie Maßnahmen bei IT-Sicherheitsvorfällen (präventiv und ggf. reaktiv)

  • verantworten Sie Konzeption und Durchsetzung von Sicherheitsrichtlinien sowie die Überprüfung ihrer Einhaltung

  • entwickeln Sie Schulungs- und Sensibilisierungskonzepte und führen entsprechende Maßnahmen durch

  • beraten Sie im Bereich organisatorisch-technischer Informationssicherheit sowie auf dem Gebiet Cyber-Sicherheit im Kontext internationaler Aspekte

     

Das Auswärtige Amt bietet Ihnen eine vielseitige und interessante Tätigkeit in einem Team, dessen Mitglieder gemeinsam Verantwortung übernehmen, sowie die Möglichkeit zu regelmäßigen Fortbildungen. Es eröffnet sich für Sie die Möglichkeit, an der Entwicklung einer „digitalen Diplomatie" im Auswärtigen Amt aktiv mitzuwirken. Bei Interesse ist später auch ein befristeter Einsatz im Ausland möglich, z.B. an einem der drei IT-Service-Hubs in New York, Pretoria oder Singapur.

Die Bezahlung erfolgt nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (Entgeltgruppe 14 TVöD, Tarifgebiet Ost). Informationen zum TVöD finden Sie auf den Internetseiten des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (https://www.bmi.bund.de) bzw. unter dem Link https://bezuegerechner.bva.bund.de. Gemäß "Tarifvertrag über Zulagen an Angestellte bei obersten Bundesbehörden oder bei obersten Landesbehörden" erhalten Tarifbeschäftigte im Auswärtigen Amt auch die sog. Ministerialzulage. Während einer Auslandsverwendung werden Auslandsbezüge gemäß § 45 Nr. 8 TVöD BT-V gezahlt. Bei der Stufenzuordnung wird bei Vorliegen der Voraussetzungen geprüft, ob neben einschlägigen Berufserfahrungen auch sog. förderliche Vorerfahrungszeiten gem. § 16 Abs. 2 S.3 TVöD anerkannt werden können.

Eine spätere Verbeamtung ist möglich und wird grundsätzlich angestrebt.

Bewerbungen von geeigneten Beamtinnen bzw. Beamten mit Laufbahnbefähigung für den höheren Dienst bis Besoldungsgruppe A14 sind ebenfalls möglich.

 

Wenn Sie ein gutes Verständnis für die Sicherheitsanforderungen im Umfeld einer dienstleistungsgeprägten IT an der Schnittstelle zwischen Verwaltung und Politik besitzen, sich durch ausdauernde Zielorientierung und ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit über alle Hierarchieebenen hinweg sowie im Team auszeichnen, sich gerne ständig neuen Anforderungen und Technologien stellen sowie folgendes Anforderungsprofil erfüllen, würden wir uns über Ihre Bewerbung freuen:

 

Fachlich

  • abgeschlossenes wissenschaftliches Studium (Master oder Diplom) der Fachrichtung IT-Sicherheit, Informatik, Informationstechnik, Nachrichtentechnik oder eines vergleichbaren Studiengangs
  • mindestens drei Jahre Berufserfahrung im Bereich der Informationstechnik, davon idealerweise ein Anteil in der Beratung
  • sehr gute Kenntnisse in den Bereichen IT-Grundschutz und IT-Sicherheitsmanagement nach ISO 27001 bzw. nach den BSI-Standards 100-x oder 200-x sowie Erfahrung mit dem Aufbau eines ISMS
  • Kenntnisse in mindestens drei der folgenden Bereiche des IT-Sicherheits­managements:
  •  
    • Schutzbedarfsermittlung und Risikoanalyse

    • Aktuelle Angriffstechniken und wirksame Gegenmaßnahmen

    • IT-Notfallmanagement und betriebliches Kontinuitätsmanagement

    • Cybersicherheitsstrategie im Umfeld der aktuellen internationalen IT-Sicherheitslage

    • Sensibilisierung unterschiedlicher Zielgruppen unter praxisrelevanten Rahmenbedingungen

  • wünschenswert ist ferner eine Zertifizierung als CISSP oder T.I.S.P.

 

 

Allgemein

  • deutsche Staatsangehörigkeit oder die eines Mitgliedsstaates der Europäischen Union oder der EFTA (Island, Liechtenstein, Norwegen und Schweiz)
  • sehr gute deutsche Sprachkenntnisse (Niveau C2 des Europäischen Referenzrahmens); dabei wird Wert gelegt auf ausgezeichnete sprachliche Kommunikationsfähigkeit in Wort und Schrift
  • gute allgemeine und fachspezifische Englischkenntnisse (Niveau B2 des Europäischen Referenzrahmens)
  • Erfahrung mit Koordinationsaufgaben innerhalb von Teams sowie mit der Leitung von Arbeitsgruppen

 

Nach einem erfolgreichen Auswahlverfahren ist die gesundheitliche Eignung nachzuweisen (festgestellt durch eine ärztliche Untersuchung des Gesundheitsdienstes des Auswärtigen Amts) sowie eine Sicherheitsüberprüfung „Ü3" nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz (SÜG des Bundes) zu durchlaufen.

 

Das Auswärtige Amt hat sich die berufliche Förderung von Frauen zum Ziel gesetzt und lädt qualifizierte Frauen ausdrücklich zu einer Bewerbung ein. Wir freuen uns insbesondere über Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund. Schwerbehinderte Bewerber*innen werden bei gleicher Eignung entsprechend den gesetzlichen Grundlagen bevorzugt berücksichtigt.

 

Ihre Bewerbung richten Sie bitte mit folgenden Unterlagen

 

  • Motivationsschreiben
  • tabellarischer Lebenslauf

  • Abschlusszeugnisse und/oder Diplome mit Benotung der einzelnen Fächer; ggf. wird bei ausländischem Hochschulabschluss eine gutachtliche Stellungnahme der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) im Sekretariat der Kultusministerkonferenz benötigt

  • Arbeitszeugnisse
  • Nachweise (hilfsweise fundierte Aussagen) zu allen im Anforderungsprofil genannten Kenntnissen und Fertigkeiten sowie zu Fortbildungen

 

 

bis 15.00 Uhr (MEZ) am 28.02.2019

 

ausschließlich über das Online-Bewerbungsportal an das Auswärtige Amt, erreichbar entweder über die Homepage https://www.diplo.de unter der Rubrik „Ausbildung und Karriere - Stellenangebote" oder direkt unter https://stellenangebote.diplo.de:

 

Es wird um Verständnis gebeten, dass grundsätzlich nur vollständige Bewerbungen berücksichtigt werden können.

 

Telefonische Auskünfte zur Stellenbeschreibung erteilt Herr Gnaida, erreichbar unter der Rufnummer 030-5000-2238.

 

Fragen zum Auswahlverfahren beantwortet Ihnen Frau Strauch de Schula unter der Rufnummer 030-5000-1251.

 

Für diese Ausschreibung bewerben

Zurück zur Liste der aktuellen Ausschreibungen